Herausforderungstage

Die Herausforderungstage, oder auch Challenge Days, sind, wie der Name bereits andeutet, eine Herausforderung für die Schüler. Während einer zweiwöchigen Fahrt, Wanderung, Radtour oder Projekt wird die Klassengemeinschaft immer wieder Herausforderungen begegnen, die zu Erfolgserlebnissen, aber auch zum Erfahren von Grenzen führen werden. Die Schüler nehmen sich etwas vor, dass sie im Idealfall nie mehr vergessen werden.

Ein Beispiel ist die Erfahrung, die die 8a im Spätsommer 2012 auf der Burg Straußberg bei Sondershausen gemacht hat: zwei Wochen Ausgrabungen auf einer mittelalterlichen Burg. Zunächst zur Einführung eine Zeitungsnotiz aus dem „Klönschnack“ vom Oktober 2012:

Klönschnack Okt 12

Der Klassenlehrer, Herr Walter, stellt hier in einem Artikel sein Projekt vor:

Warum machen wir ein solches Projekt als Schule eigentlich?

Bildungsauftrag von Schule ist es, die Schülerinnen und Schüler auf das Leben vorzubereiten. Wir als Stadtteilschule Rissen möchten neben den theoretisch zu vermittelnden Lerninhalten sehr nah an der Praxis bleiben. Die Berufsorientierung steht somit ab Klasse 8 im Vordergrund.

Das Pilotprojekt „Burg“ bietet, wie bereits erwähnt, einen guten Einstieg in erste Erfahrungen mit der Berufswelt, aber auch auf das „Leben da draußen“. Nicht nur das Kochen, Putzen, Aufräumen wird geübt, sondern auch der Blick auf verschiedene Berufszweige wird eröffnet. In der Zukunft, so die Idee, sollen am außerschulischen Lernort „Burg“ handwerkliche Tätigkeiten wie Mauern, Verfugen, Töpfern, Schreinern usw. in schülergerechter Form durchgeführt werden können.

So gestalten wir den Lernweg der Kinder praxisnah und handlungsorientiert. Die Möglichkeiten hierfür sind so vielfältig wie das Leben selbst. Einige greifen wir an unserer Schule auf und setzen sie gemeinsam mit den Schülern und Eltern, aber auch externen Anbietern um.

So wird ein nächster Schritt in Richtung Berufsorientierung sein, mit dem Verein „FuturePreneur“ ein 4-tägiges Schülerseminar durchzuführen. Hier werden die Kinder professionell und wirklichkeitsbezogen an das Thema „Was ich kann“ herangeführt. Ziel ist es, dass die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Fähigkeiten entdecken, mit denen sie eventuell später ihr eigenes Geld verdienen können. Weiterhin entstehen ab Klassenstufe 9 Produktionsklassen, in denen ganz praktisch gearbeitet wird und weitere Erfahrungen für das spätere Berufsleben gesammelt werden können.

Bei all diesen Vorbereitungen auf das Leben konstruieren die Kinder ihre persönliche Wirklichkeit selbst, erweitern ihren Erfahrungsschatz und werden zunehmend zu selbstbestimmenden und eigenverantwortlichen Persönlichkeiten.

Hier der Link zum blog:

http://www.challengedays2012.blogspot.de/2012_08_01_archive.html

Und hier ein Bild eines Schülers bei Ausgrabungen:

Eine etwas andere Erfahrung: Die Fahrradfahrt nach Köln

Eine etwas andere Herausforderung im Sinne der Challenge Days machte die 8b im Schuljahr 2012/2013: die gesamte Klasse fuhr selbstständig nach Köln, samt Suche nach Unterkünften und eigener Routenplanung. Eine echte Herausforderung! Hier der Film zu ihrem Erlebnis:


Inklusive hartem Gegenwind!