Start-Ups

Start-Ups mit dem Hamburger Bildungspreis 2015 ausgezeichnet!

Zwei Schüler aus den Start-Ups nehmen den Preis von Bildungssenator Ties Rabe entgegen

Zwei Schüler aus den Start-Ups nehmen den Preis von Bildungssenator Ties Rabe entgegen

Wir freuen uns riesig, dass die Arbeit mit und in unseren Start-Ups diese Wertschätzung erhalten hat. Jährlich erhalten zehn Bildungseinrichtungen den mit insgesamt 100.000 Euro dotierten Hamburger Bildungspreis, der vom Hamburger Abendblatt und der Haspa vergeben wird und sich an Schulen und Kitas richtet.

Bei dem Besuch der Jury präsentierten die Schülerinnen ihre Start-Ups auf hervorragende Art und Weise. Dabei fiel vor allem auf, wie sie sich mit ihren Schülerfirmen identifizieren. Dies und das Konzept der Start-Ups hat die Jury offensichtlich überzeugt.

In unseren Start-Up-Unternehmen in Jahrgang 9/10 steht die Förderung von eigenverantwortlichem und selbstständigem Lernen in fachübergreifenden Zusammenhängen im Vordergrund. Die Berufsorientierung ist dabei zentraler Bestandteil. Darüber hinaus sollen die Start-Ups außenwirksam werden, d.h. die SchülerInnen müssen die Möglichkeit bekommen, sich in außerschulischen Zusammenhängen zu beweisen.

Ein Schüler aus Jahrgang 9 baut im Auftrag der Schule an einer Bühne für Aufführungen.

Ein Schüler aus Jahrgang 9 baut im Auftrag der Schule an einer Bühne für Aufführungen.

Ein ganzer Tag in der Woche steht zur Verfügung, um z. B. eine Produktidee zu entwickeln, Prototypen zu entwerfen, die Serienfertigung zu prüfen, Preise für eine Kostenkalkulation zu ermitteln, Verkaufsprospekte anzufertigen und Kundengespräche zu üben sowie durchzuführen.

Für jedes Start-Up kann ein externer Profi engagiert werden.
Einblicke in die Arbeit der Experten zu gewinnen und mit deren professioneller Begleitung eigene Ideen zu realisieren, begeistert SchülerInnen und fördert deren Orientierung in der heutigen Lebenswirklichkeit.

Alle unsere Start-Ups werden als eigenständige Firmen geführt und müssen

  • über ihre Geschäfte Rechenschaft ablegen und darüber Buch führen,
  • für ihre Produkte und Dienstleistungen Werbestrategien entwickeln,
  • sich selbst finanzieren und möglichst auch Gewinne erwirtschaften.

Für die Start-Ups gibt es keine Wahl. Die SchülerInnen müssen sich schriftlich bewerben. Auf einer Seite muss die Bewerbung begründet werden und es muss ein Hinweis auf ein zweites Start-Up erfolgen. Wer keine Bewerbung abgibt wird zugeteilt.
Alternativ zum Start-Up besteht die Möglichkeit an einem Langzeitpraktikum teilzunehmen.

Folgende Start-Ups bieten wir an:

Eine Stellwand, hergestellt durch das Start-Up Produktion.

Eine Stellwand, hergestellt durch das Start-Up Produktion.

Produktion

In diesem Start-Up produzieren wir alles, was wir mit unseren Werkzeugen und Maschinen in der Werkstatt herstellen können. Dabei geht es auch um Serienfertigungen in höchstmöglicher Qualität, z.B. können das Buchbindearbeiten, Präsentationswände, Schaufensterdekorationen, Gartenmöbel und … sein. Ganz entscheidend kommt es dabei auf unsere Ideen und Fertigkeiten an. Jede Idee wird auf ihre Umsetzbarkeit hin geprüft. Wir entwerfen zunächst Prototypen und ermitteln dann ob es für diese Produkte auch einen Markt gibt.

Druck und Design
Das Motto dieses Start-Ups lautet: „Vom Entwurf zum Produkt!“

Das Start-Up "Die Druckmacher" und ihre Produkte auf dem letztjährigen Herbstmarkt.

Das Start-Up „Die Druckmacher“ und ihre Produkte auf dem letztjährigen Herbstmarkt.

Wir entwickeln nach eigenen Entwürfen individuelle Produkte und achten dabei auch auf die Verarbeitung einfacher Werkstoffe und Materialien. Diese Produkte bedrucken wir im Handdruckverfahren. Die dafür erforderlichen Stempel und Schablonen stellen wir selber her. Die Muster und Motive für die Stempel werden selbstverständlich auch von uns entworfen.
In unserem Start-Up werden verschiedene Produktlinien entwickelt: z.B. Lesezeichen, Weihnachtskarten und Buttons im Papierdruckverfahren und Handy-Taschen, Schlüsselanhänger, Stoffbeutel und T-Shirts im Stoffdruckverfahren.

Bienenstöcke auf unserer Wiese

Bienenstöcke auf unserer Wiese

Garten- und Landschaftsbau
In diesem Start-Up gibt es zwei Schwerpunkte.
Zum einen geht es um die Fortführung der Imker-AG als Schulimkerei. Dabei pflegen und betreuen wir unsere Bienenvölker im Jahresverlauf. Im Spätsommer wird der Honig geerntet und die Bienenvölker werden auf den Winter vorbereitet.
Außerdem sind wir für unsere Wiese verantwortlich und bauen dort Obst und Gemüse an. Dies ist mit körperlicher Arbeit verbunden und findet bei nahezu allen Wetterverhältnissen auf der Wiese statt. Im Spätsommer erfolgt z.B. die Senfernte, aus deren Körnern die Gruppe hauseigenen Senf herstellt. Die Apfelsaftherstellung, auch mit Grundschulen, rundet unsere Aktivitäten ab.

Das Titelbild des H20-Magazins, gestaltet durch Schüler der 10c

Das Titelbild des H20-Magazins, gestaltet durch Schüler der 10c

Medientechnik
In diesem Start-Up treffen sich Sprache, Technik und Gestaltung. Wir werden für unterschiedlichste Zwecke Medienerzeugnisse produzieren.
Der Schwerpunkt liegt auf digitalen und audio-visuellen Medien, aber auch gedruckte Medien gehören dazu. Wir werden erforschen, wie Medien auf uns wirken, wie sie produziert werden und wie wir sie selbst gestalten, nutzen und weiterentwickeln können.
Mögliche Projekte können sein: Websites, Filme, Podcasts, Wikis, Fotoreportagen oder Blogs.

 

 

Zwei Beispiele aus den Start-Ups:

Start-Up Produktion im Einsatz: Nistkästenbau mit Grundschülern

Neuntklässler beim Erklären und Helfen

Neuntklässler beim Erklären und Helfen

Am 5. Mai tauschten die Schüler des Start-Up Produktion die Rollen: Für zwei Stunden waren sie die Anleiter, die den SchülerInnen etwas beibringen konnten.
Auf Einladung des Klassenlehrers der 2b von der Schule Iserbrook, Herrn Senff, rückten die Schüler begleitet von Herrn Mackeprang mit 126 Einzelteilen aus Holz und jeder Menge Nägeln an – passend zum Sachunterrichtsthema „Frühling“ sollten die Jungen und Mädchen Meisenkästen bauen, die sie dann mit nach Hause nehmen und aufhängen konnten.
Zum Glück hat die Grundschule Iserbrook noch einen Werkraum mit jeder Menge Hämmer – dort ging auch bald jedes Wort in einem Hammerkonzert unter, denn nach einer kurzen Einführung durch die Neuntklässler legten die Kinder los. Und damit alles gut zusammen passte oder ein krummer Nagel auch wieder herauskam aus dem Holz, standen die Großen den Kleinen jederzeit zur Seite.
Das war eine gelungene Aktion, die das Start-Up Produktion im nächsten Schuljahr auch anderen Grundschulen anbieten wird!

Die stolzen Grundschüler mit ihren fertigen Nistkästen. Danke, Start-Up Produktion!

Die stolzen Grundschüler mit ihren fertigen Nistkästen. Danke, Start-Up Produktion!

Start-Up ElbSchulEvents auf dem Wedeler Ochsenmarkt

Erstmals 1212 urkundlich erwähnt, erlangte Wedel Mitte des 15. Jahrhunderts größere Bedeutung durch den Ochsenhandel. Jeweils im Frühjahr wurden die Magerviehherden aus dem dänischen Jütland über den Ochsenweg nach Wedel getrieben, wo sie verkauft und über die Elbe verschifft wurden. Der alljährlich im Frühjahr stattfindende Ochsenmarkt erinnert regelmäßig an diesen Teil der Stadtgeschichte.

Erfahrung im Kundenservice sammeln

Erfahrung im Kundenservice sammeln

Durch unseren Wirtschaftspaten Christian Sinn, Mitarbeiter bei den „Elbmenschen“, die den Ochsenmarkt organisiert haben, hatte eine Kleingruppe unserer Firma die Möglichkeit Praxiserfahrungen im Bereich Service und Verkauf zu sammeln, wie zum Beispiel: Kellnern, Ausschenken von Getränken und Kassieren. Wir trafen uns am Samstag, den 25. April 2015 um 9h morgens mit Frau Rude am Wedeler Festplatz an der Schulauer Straße, wo der Ochsenmarkt dank des Viehverkaufs bereits in vollem Gange war.

Hinter der Theke stehen bedeutet Arbeit!

Hinter der Theke stehen bedeutet Arbeit!

Ein besonderes Highlight war unser spontanes Mitwirken beim Wedeler „Bürgermeisterfrühstück“. Dort übernahmen wir den Tischservice und konnten allen Teilnehmenden ein schönes Frühstück anbieten.
Nachdem alle Bereiche erklärt und ausprobiert wurden, konnten wir uns auf einen festlegen und dort den Rest der Zeit arbeiten. Bei Problemen und Schwierigkeiten konnten wir uns an die anderen Mitarbeiter wenden, die alle Anliegen freundlich und direkt lösten. Insgesamt 5 Stunden haben wir uns am Service beteiligt.

...aber Spaß macht es auch!

…aber Spaß macht es auch!

Wir sind sehr froh darüber, dass wir die Möglichkeit hatten Erfahrungen zu sammeln, die bei einem wirklichen und großen Event mit dem Thema Service und Verkauf zu tun haben. Auch dass wir Einblicke in die Planung und Organisation von so großen Events gewinnen konnten, war sehr hilfreich und interessant. Vor allem haben wir gemerkt wie wichtig ein gut zusammenarbeitendes und zuverlässiges Team ist, in dem klare Ansagen gemacht werden und jeder seine eigene Aufgabe hat.

Berufsorientierung an der H 12
Die Handelsschule 12 unterstützt uns in der Berufsorientierung unserer SchülerInnen und bei der Arbeit mit den Start-Ups. Deshalb fährt ein Drittel unserer Schülerinnen am Start-Up-Tag in die H12 und nimmt dort an folgenden Modulen teil:

  • Buchführung und Kalkulation in den Start-Ups (Einnahmen-/Ausgabenüberschussrechnung)
  • Excel-Fortbildung
  • Teilnahme am bundesweiten Wirtschaftsplanspiel „beachmanager“
  • Beratungsgespräche u. Berufswegeplanung
  • Beratung/Betreuung der SchülerInnen im Langzeitpraktikum