Berufsorientierung

Mit unserer Berufs- und Lebensorientierung sollen unsere SchülerInnen eine Perspektive für ihre Zukunft entwickeln.

Die Berufsorientierung ist in vielen Fächern verankert und Sache aller LehrerInnen. Unsere jahrgangsübergreifende Organisation der Berufsorientierung führen wir gemeinsam mit Kollegen aus der Berufsschule, der Jugendberufsagentur, der Agentur für Arbeit (Frau Reichert-Facilides), sowie dem Hamburger Institut für Berufliche Bildung (HIBB) durch. Die Schüler werden frühzeitig über ihre Wahlmöglichkeiten bei uns informiert.

Wichtige Bestandteile der Berufsorientierung  an der Stadtteilschule Rissen sind:

Klasse 8

  • Unternehmerisch denken lernen in einer Projekteinheit NFTE
  • Praktikum Ende Klasse 8
  • Praxiskurse der Handwerkskammer
  • Beginn des Berufs- und Studienwegeplans

Klasse 9/10:

  • Weiterführung des Berufs- und Studienwegeplans
  • Praxiskurse der Handwerkskammer
  • Praxistag in den verschiedenen„Start-Up-Unternehmen“ ab Klasse 9.
    Alternativ: Angebot von Langzeitpraktika (1 Tag pro Woche)
  • Praktikum Ende Kl. 9
  • Beratung durch die Bundesagentur für Arbeit
  • Regelmäßige Beratung durch Berufsschulkollegen
  • Lehrstellenbörse

Welche Möglichkeiten gibt es für die SchülerInnen nach der 9. Klasse?

  • Beginn einer Ausbildung
  • Übergang in die 10. Klasse

Wie geht es nach der 10. Klasse weiter:

  • Übergang in die Oberstufe oder eine weiterführende Schule (bei entsprechendem Notendurchschnitt)
  • Beginn einer Ausbildung
  • Wechsel in die Ausbildungsvorbereitung (AV Dual)
  • ein Jahr ins Ausland gehen
  • ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder den Bundesfreiwilligendienst (BFD) machen
  • eine Produktionsschule besuchen

Achtung, in Hamburg gibt es eine elfjährige Schulpflicht! Wer keine der oben genannten Möglichkeiten wählt, muss am berufsbildenden Unterricht, AV Dual, teilnehmen.

Was ist AV Dual (Ausbildungsvorbereitung Dual)?

  • An 2 Tagen in der Woche ist Schule, 3 Tage finden im Betrieb statt; wird durch eine Berufsschule organisiert.
  • Es gibt eine enge Betreuung durch Mentoren.
  • Es besteht die Möglichkeit, den ESA (Erster Allgemeinbildender Schulabschluss) nachzuholen.