Den Wald retten – die Herausforderungstour der Klasse 8a!

Unsere 8a ist von ihrer Herausforderungstour zurückgekehrt. Eine Woche lang versuchte sie dem Klimawandel entgegenzuwirken, indem sie in der Rostocker Heide invasive Baumarten bekämpfte, Müll aufsammelte und sich vegetarisch und regional ernährte.

 

Welche spannenden Erfahrungen die 8a gemacht hat und welche Erkenntnisse sie aus der Herausforderungstour zieht, könnt ihr auf folgendem Blog nachlesen:

www.das8abwp.jimdosite.com

Berlin, Berlin…Berlin!

Die Klasse 10b hat in einem Blog ihre Klassenreise in die Hauptstadt dokumentiert, wer ihre Erfahrungen und Erlebnisse gerne nacherleben möchte, stöbert eifrig auf ihrem Blog:

https://startupmedien.jimdofree.com/

Wer schon auf der Seite ist, findet dann auch noch weitere Informationen zum Start-Up!

18 Chaoten in den Niederlanden

„Man muss schon Bock haben, drei Wochen mit dem Rad von Antwerpen über Rotterdam und Amsterdam bis nach Hamburg zu fahren – über 600km! Und dann auch noch als Schulveranstaltung. Glücklicherweise haben wir, die 13c der StS Rissen, tatsächlich Bock.“ – Daniel Bock.

Die Klasse von 16 Schülern und zwei Lehrern entschloss sich die modernsten und größten Häfen Europas zu erkunden und dabei auf komplett klimaneutrale Transportmittel zu setzen. Damit möchten wir als Biologie-Profil auch einen Beitrag dafür leisten, dass zukünftige Generationen die Erde so erleben, wie wir es tun. Ebenfalls haben wir uns ausführlich mit dem Hamburger Hafen auseinander gesetzt und erhoffen uns Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu finden und ggf. Maßnahmen für Hamburg im Ausland abzugucken.

So viel zum ernsten Teil der dreiwöchigen Radtour durch West-Europa. Es lässt sich nicht vernachlässigen, dass viel Spaß und der Ausbau des Klassengeistes Sinn und Zweck der ganzen Sache ist.

Wenn ihr euch von diesem Intro habt beeindrucken lassen, schaut doch mal vorbei und checkt ab, welche altersgemäßen Aktivitäten wir als Klasse durchgeführt haben.

Mehr auf unserem BLOG! Folgt unseren Abenteuern!

NSU-Monologe an der StS-Rissen

Erinnerungskultur. Als das erste NSU Attentat geschah, waren die meisten der Schülerinnen und Schüler, die am 14. August den NSU-Monologen zuschauten noch nicht geboren. Und dennoch oder gerade deshalb muss die Erinnerungskultur mit ihnen geteilt und die Aufmerksamkeit auf die Attentate, deren Opfer und Angehörige dieser gelenkt werden. Das gelingt der Bühne für Menschenrechte in den NSU-Monologen mit beeindruckender Intensität. Auch die hohe Sensibilität im Umgang mit den Angehörigen der Opfer, deren Geschichten wahrheitsgemäß erzählt werden, ist zu spüren.

Elisabeth Pleß, İdil Üner, Barış Tangobay und Selen Ericok zeigten eine beeindruckende Übertragbarkeit der recherchierten Geschichten und den damit verbundenen Empfindungen. Die durch alle Darsteller vermittelte und sich übertragende Tiefe von Gefühlen verlieh dem Thema des Stückes starken Nachdruck. Diese Empfindungen waren auch in den Gesichtern der zuschauenden Schülerinnen und Schüler zu sehen, die sichtlich Mitgefühl zeigten.

Wir bedanken uns sehr herzlich für den Besuch der Bühne für Menschenrechte.

Erfolg für Schülerinnen und Schüler beim HVV-Musikwettbewerb

Beim Musikwettbewerb ImPuls, der vom Hamburger Verkehrsverbund (HVV) ausgeschrieben wurde, kann eine Gruppe aus dem Musikkurs von Herrn Kieselbach auf eine erfolgreiche Teilnahme zurückblicken: Drei Schülerinnen und ein Schüler aus dem elften Jahrgang erreichten in der Kategorie der Jahrgänge 9–13 den zweiten Platz. Der Wettbewerb beschäftigte sich mit der Frage, wie der öffentliche Nahverkehr und die dort aufeinandertreffenden Menschen zum Puls der Stadt beitragen und suchte nach Möglichkeiten, dies audio-visuell umzusetzen. Der von der Gruppe produzierte kurze Videoclip überzeugte schließlich auch die Jury. Anfang Juni präsentierten die Schülerinnen ihren Beitrag beim Preisträgerkonzert in der Fabrik in Altona. Die Teilnahme am Wettbewerb war für alle Beteiligten eine spannende Erfahrung.

Diversity Day – „Unser Campus ist bunt!“

Auftakt für den Diversity Day und damit ein Hoch auf die Vielfalt der Kulturen!

Am 9. August haben die SchülerInnen der StS Rissen gemeinsam mit dem GyRi ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede genauer unter die Lupe genommen. Dabei wurden das Gemeinschaftsgefühl in den Klassen, der Schule und auf dem gesamten Campus gestärkt, Vorurteile abgebaut und einen kultursensiblen Umgang entwickelt.